24h Notfalldienst

Jetzt unverbindlich anfragen:

04122 - 464 967 70

Dichtheit prüfen: Ablauf der optischen Dichtigkeitsprüfung im Kreis Pinneberg

Regelmäßig zu überprüfen, dass die Abflussrohre in Ihrem Zuhause nicht lecken, ist nicht nur notwendig, um Wasserschäden in Ihrem Haus zu verhindern, sondern auch gesetzliche Pflicht. Die Vorschriften zur Wartung und Überprüfung des Abwasserrohrsystems auf Ihrem Grundstück ist in den jeweiligen Landesgesetzen geregelt. Im Normalfall erfolgt die Prüfung privater Abwasseranlagen alle 20 bis 30 Jahre. In Grundwasserschutzzonen oder Naturschutzgebieten gelten allerdings kürzere Intervalle. Wir von Sylla Kanal- und Rohrleitungstechnik sind Ihr Ansprechpartner für Rohrleitungstechnik im Kreis Pinneberg und führen gerne eine optische Dichtheitsprüfung Ihrer Grundstücksentwässerungsanlage durch. Hier erfahren Sie, wie diese abläuft.

Die Vorteile einer optischen Dichtigkeitsprüfung

Von allen gängigen Verfahren zur Überprüfung der Dichtheit von Abwasserkanälen und –rohren ist die optische Dichtigkeitsprüfung die kostengünstigste. Es kommt daher meist als Erstes zum Einsatz und dient der routinemäßigen Inspektion des Systems. Andere Verfahren, die mit Luft- oder Wasserdruck arbeiten, sind deutlich aufwendiger und werden daher meist nur bei nachgewiesenen Lecks angewandt, um diese genau zu orten. Bei einer optischen Dichtigkeitsprüfung werden stattdessen lediglich Kameras in die Rohre eingeführt. Viele Schäden sind schon oberflächlich schnell zu erkennen, sodass diese Methode erste Rückschlüsse auf die Dichtheit geben kann.

Professionelle Rohrreinigung im Vorfeld der Dichtheitsprüfung

Voraussetzung für eine optische Prüfung Ihres Kanals ist, dass die Grundleitungen und Anschlusskanäle vorher gespült und gereinigt werden. Ablagerungen, die sich im Laufe der Zeit angesammelt haben, entfernen wir mittels Hochdruckspüler, sodass unsere Kameras im Anschluss freie Sicht auf alle Rohrwände haben. Außerdem prüfen wir den Wasserfüllstand und justieren bei Bedarf nach. Je nach Anlage müssen noch anschließende Fallleitungen abgesperrt werden, bevor die Überprüfung stattfinden kann.

Überprüfung des Rohrsystems mit Kameras

Bei der optischen Dichtigkeitsprüfung lassen wir moderne Schwenkkopfkameras in Ihre Leitungen des Abwassersystems ein. Die hochempfindlichen Geräte geben den baulichen Zustand der Rohre auf einem Monitor detailgetreu wieder. Die Auswertung der Bilder erfolgt direkt vor Ort durch einen sachkundigen Mitarbeiter. So können wir Ihnen unsere Untersuchungsergebnisse unmittelbar nach der Prüfung mitteilen. Außerdem können wir einzelne Schächte und Schäden für eine genauere Inspizierung zusätzlich abfotografieren.

Festgestellte Schäden klassifizieren und beheben

Im Landeswassergesetz ist nicht nur die Durchführung der optischen Dichtigkeitsprüfung, sondern auch die exakte Schadensklassifizierung und –beschreibung festgelegt. Bei unseren Auswertungen und Berichten befolgen wir exakt diese vom Gesetzgeber vorgegebenen Richtlinien. Da optisch erkennbare Schäden in der Regel direkte Hinweise auf Undichtigkeiten im Rohrsystem sind, sollten diese auf jeden Fall schnellstmöglich behoben werden. Optische Unversehrtheit ist hingegen kein Garant für Dichtigkeit. Unter Umständen kann daher auch eine weitere Dichtigkeitsprüfung mit anderen Mitteln erforderlich sein. Die Vorschriften hierfür unterscheiden sich von Kommune zu Kommune.

Werden bei der Dichtigkeitsprüfung Risse, Brüche oder Versetzungen des Kanals erkannt, bieten wir Ihnen entsprechende Maßnahmen für eine Kanalsanierung zur Behebung der auftretenden Mängel an. Ist hingegen alles in Ordnung, hat Ihr Abwassersystem die regelmäßige Überprüfung überstanden.

Dokumentation der Dichtigkeitsprüfung

Dank modernster Technik erstellen wir für Sie eine umfassende Dokumentation der optischen Inspektion. So haben Sie stets einen genauen Überblick über den Zustand Ihres Kanalsystems und einen Nachweis zur durchgeführten Dichtigkeitsprüfung. Als Dokumentationsunterlagen erhalten Sie von uns:

  • Untersuchungsprotokolle
  • Inspektionsgrafiken
  • Das Untersuchungsvideo
  • Fotos einzelner Schäden
  • Das Dichtheitszertifikat

Auch die eventuell durchgeführten Instandsetzungsarbeiten nehmen wir in unsere Aufzeichnungen auf. Sollten wir im Laufe der Inspektion abweichende Rohrleitungen und –anlagen zu Ihren bereits vorhandenen Plänen vorfinden, ergänzen und korrigieren wir diese.

Einschränkungen während einer optischen Dichtheitsüberprüfung

Für die Dauer der Rohrreinigung und Untersuchung der Abwasserleitungen sollten möglichst keine Abwasser-Gebühren anfallen. Handelt es sich bei dem zu untersuchenden Objekt um ein Einfamilien- oder kleineres Mehrfamilienhaus, ist dies meist kein Problem. Bei größeren Immobilien und gewerblich genutzten Gebäuden, kann diese Vorgabe jedoch zu größeren Einschränkungen führen. In diesem Fall richten wir für die Dauer der Inspektion einen zeitweiligen Rückstau oder eine Umleitung des Abwassers ein. Gerne vereinbaren wir mit Ihnen einen Termin zur Besichtigung Ihres Grundstücks und erstellen Ihnen, je nach Gegebenheiten vor Ort, einen individuellen Kostenvoranschlag.